deutsches vorwort
classical comfort compilation by chris zippel

Die Sehnsucht nach musikalischem Wohlklang und Harmonie ist so alt wie die Menschheit selbst. In diesem Sinne kann Musik auch als notwendiger, funktionaler Gegenpol zur inneren Unruhe des Menschen verstanden werden.

Wie Chillout / Downbeat heute, war auch die Musik der Vergangenheit bis in die höfische Klassik hinein in erster Linie funktional; die Rolle des Künstlers war die eines Dienstleisters; seine Kompositionen untermalten die Freizeit und schmückten die Festivitäten. Sie unterstrichen verschieden Stimmungen und Rituale ohne per se in den rezeptionellen Vordergrund zu klingen. Seine neuzeitlichen Entsprechungen finden solche Tendenzen in den Arbeiten von John Cage, Philipp Glass, später bei Brian Eno und der Berliner Schule.

Im derzeitigen Nu Ambient-Movement findet sich der funktionale Anspruch der Altmeister neuverpackt wieder; ein weiteres Mal tritt der Künstler zugunsten der Kunst zurück.
Ambient war vor - und ist nach - dem Showbusiness. Messages und Inhalte können zwar codiert vorhanden sein, Maßstab ist und bleibt aber die direkte Hör-Erfahrung, der emotionale Einfluß der Musik auf den Hörer selbst.
Dies gilt auch beim Einsatz modernster Studiotechnik und Sample-Technologie;
Durch die Verwebung mit klassischen Original-Aufnahmen aus den 70er und 80er Jahren entsteht bei der vorliegenden Collection für mich zum ersten Mal eine ueberzeugende, zeitgemäße Kreuzung beider Epochen:
Ein logischer Zusammenfluß klanglicher Kräfte - als zeitloser Spagat zwischen Alt und Neu, zwischen Tradition und Innovation.
CLASSICAL COMFORT ist somit kein konstruierter, kruder Genre-Mix, sondern ein natürlich-harmonisches Geflecht; ohne den ästhetischen Fehler einer Imitation oder Nachschöpfung .

Als konzeptionell stimmig empfinde ich auch die Tatsache, daß es sich bei den Musikern nicht nur um Big Names handelt. Darüberhinaus setzen die Authenzitaet und Tiefe der Original Aufnahmen des Eterna Repertoires - in Kombination mit derer feinfuehligen Bearbeitung - einen angenehmen Kontrapunkt zur tendenziellen Effekthascherei der Szene.
Der Mut zur Schoenheit, zur Romantik, die Wiederkehr von Gefuehl und Melodie in kompositorischer Akkordfolge führen die allzu einfache Geräuschhaftigkeit gekonnt ad absurdum und lassen Raum für das Wesentliche:
Die reine Musik um und in uns.

 

 

english preface
classical comfort compilation by chris zippel

classical comfort: new electronic perspectives on vintage masterpieces the yearning for beautiful sound, for harmony, is as old as humanity itself.

in this sense, we can see music as a necessary functional counterweight to our own inner turmoil.
like chillout/downbeat today, the music of the past, up to and including the classical age, was first and foremost functional in nature; the artist’s rôle was to provide a service; his compositions accompanied leisure time and graced festivities. music supported a variety of moods and rituals without forcing its way to the forefront of perception. modern equivalents can be found in the music of john cage and philip glass, and later in the work of brian eno and the berlin school.

the old masters’ functional approach rematerializes in the current nu ambient movement, despite the use of modern studio equipment and sampling technology; once again the artist steps back in favour of the art. message and content may well be present in encoded form, but the measure of all things is and remains the immediate auditory experience, the emotional effect of the music on the listener.
in CLASSICAL COMFORT, new sounds are interwoven with original classical recordings from the sixties to the eighties in what is, for me, the first truly convincing cross-pollination of the two epochs:
a logical meeting of musical powers – as a timeless balancing act between old and new, tradition and innovation.
CLASSICAL COMFORT is thus no crude, constructed genre-mix, but a natural and harmonious weave, and it avoids the aesthetic blunder of mere imitation.

I also find it fitting, conceptionally, that not all the musicians are big names.
moreover, the authenticity and depth of the original eterna repertoires recordings – combined with the responsive reworking – are a pleasant contrast to the scene’s tendency to strain after effect.
the bold openness to beauty and romance, the return of feeling and melody in the compositional chord sequences: these amount to a counterpoint to any all-too-simple noisescapes, and they leave room for the essential: the pure music around us - and within us.